Sektion Vorpommern der GfG Blog

24.02.2017 19.30 Uhr – Lugnås – Spurenfossilien und Mühlsteine

In den flachmarinen unterkambrischen Sandsteinen Südschwedens sind häufig vorzüglich erhaltene Spurenfossilien, darunter Grab-, Fress- und Wohnbauten zu finden. Seltener sind auch Körperfossilien, z.B. sogenannte Sandkorallen sowie Trilobiten und Brachiopoden überliefert. Gute Fundmöglichkeiten bietet der Ort Lugnås, der sich auf einem kleinen Tafelberg unweit des Vänern-Sees befindet. Dieser war Ziel einer Exkursionsgruppe um Gunther Grimmberger im Sommer letzten Jahres. Interessant sind in dieser Region aber nicht nur die steinernen Überreste einer vielfältigen, etwa 520 Millionen Jahre alten Meeresfauna, sondern auch Zeugnisse der sich seit dem 12. Jahrhundert entwickelnden Gewinnung von Mühlsteinen aus den die Sandsteine unterlagernden, teilweise verwitterten und aufgearbeiteten präkambrischen...

20.01.2017 19.30 Uhr – Faszination versteinerte Wälder – Zeugnisse vergangener Welten

Fossile Hölzer sind an den Geröll- und Blockstränden der Ostsee oder in den Kiesgruben Mecklenburg-Vorpommerns eher selten zu finden. Großenteils sind diese Funde nur einige Jahrmillionen alt und stammen – wie auch der Baltische Bernstein – aus dem Tertiär. Aber die Erfolgsgeschichte der Landpflanzen begann bereits vor über 450 Millionen Jahren, als verschiedene Moose erste Inseln und später ganze Kontinente besiedelten. Ihnen folgten im Grenzbereich Silur/Devon Bärlappgewächse, Farne und Schachtelhalme. Erst einhundert Millionen Jahre später entwickelten sich die heute weit verbreiteten Samenpflanzen. Der Rostocker Geologe Marian Timpe hat in seiner Freizeit zahlreiche berühmte Fundstätten versteinerter Wälder in Deutschland (z.B. bei...

Das Jahresprogramm 2017 ist da!

Das Jahresprogramm 2017 ist da!

Liebe Geschiebefreunde, das Jahresprogramm für 2017 ist fertig. Das breit gefächerte Vortragsspektrum umfasst interessante Beiträge über die erdgeschichtliche Entwicklung der Landpflanzen anhand versteinerter Hölzer, gut erhaltene unterkambrische Spurenfossilien Mittelschwedens, die Formenvielfalt und den Artenreichtum von Trilobiten und Cephalopoden in den Weltmeeren. Reiseberichte zu den arktischen Küsten Norwegens und dem Inselparadies Galapagos informieren über präkambrische Vereisungen Balticas bzw. über plattentektonische Prozesse im Pazifik und die Entwicklung endemischer Faunen, wie den berühmten Darwinfinken oder die einzigartigen Meerechsen. Exkursionen führen uns zu den unter Sammlern beliebten Geschiebestrand von Dwasieden und mit etwas Glück auch in die Kiesgrube Langsdorf. Jahresprogramm 2017 der Sektion Vorpommern...

06.01.2017 19.30 Uhr –  Jahresrückblick und Präsentation der schönsten Funde

06.01.2017 19.30 Uhr – Jahresrückblick und Präsentation der schönsten Funde

Liebe Freunde der Geschiebekunde, wir treffen uns am 6. Januar 2017. Wer Interesse hat, kann schöne Fundstücke mitbringen und diese präsentieren oder bestimmen lassen. Auch werden noch Vortragsangebote für das Jahresprogramm angenommen. Inhaltlich von besonderem Interesse sind Ausführungen über spezielle Geschiebetypen, ihre Entstehung, Herkunft und Fundgebiete. Aber auch geologisch motivierte Reiseberichte sind willkommen. Bitte möglichst vorab Angaben zum Autor und Titel des Vortrags per E-Mail schicken. Termine und Details besprechen wir dann um 19.30 Uhr im Geologenkeller. Bis dahin wünsche ich aber erst mal fröhliche und erholsame Weihnachtstage sowie einen Guten Rutsch ins neue Jahr! Karsten Obst

18.11.2016 19.30Uhr – Der Salzbergbau in Lüneburg und seine Auswirkungen für die Stadt

Der über 1000jährige Salzabbau hat Lüneburg – eine 75.000 Einwohner zählende Stadt, etwa 60 km südöstlich von Hamburg gelegen – im Mittelalter reich gemacht. Davon  zeugen die teilweise 500 Jahre alten, prächtigen Patrizierhäuser mit kunstvoll verzierten Giebeln im Zentrum, z.B. Am Sande. Hauptabnehmer des Salzes war Lübeck, denn mit einem Fass Salz ließen sich fünf Fässer Heringe haltbar machen. Der Sage nach entdeckte eine Sau das weiße Gold. Das Siedesalz wurde Jahrhunderte lang in Pfannen gewonnen. Die aus Quellen geförderte Sole wurde eingedampft. Dafür benötigte man Unmengen von Brennholz. Wo heute die Lüneburger Heide blüht, standen im frühen Mittelalter dichte Eichen- und Birkenwälder. 1980 wurde die Saline geschlossen, aber auch...